[hoerBUCHtipps]
autoren                 |               sprecher                 |                   verlage                    |                 kritiker               |                         impressum

  

                                  

  Schwermütig: Offenbarung und Untergang - Fühmanns Kontroverse mit Trakl

von dem man in hundert Einzelheiten begreift, dass es nicht zu leben war? "
Der österreichische Dichter Georg Trakl (1887-1914) beschäftigt seinen Kollegen Franz Fühmann wie kein anderer. Unter dem Titel "Vor Feuerschlünden. Erfahrungen mit Georg Trakls Gedicht" hat Fühmann bereits im Jahr 2000 im Hinstorff Verlag ein Buch über seine Auseinandersetzung mit dem österreichischen Lyriker veröffentlicht. Nur ein Jahr später dient dieses Werk als Textvorlage für das Hörbuch "Offenbarung und Untergang - Fühmanns Kontroverse mit Trakl". Klaus Löwitsch hat den Text für den Aktivraum-Verlag und Ventana Film bearbeitet und aufgesprochen.
Löwitsch geht in dieser Rolle mit Haut und Haar auf. Unzweifelhaft hat er hier sein Thema gefunden. Abwechselnd liest er Passagen aus Fühmanns Erinnerungen und Trakls Werk. Die Komposition macht deutlich, wie nah die Gefühle und Ansichten der beiden Männer beieinanderliegen. Fühmann, der eine erstaunliche Wende vom Nazionalsozialisten zum überzeugten Kommunisten vollbringt, findet in Trakl einen großen Geist, der an der Welt ebenso verzweifelt ist wie er selbst.
Als Militärapotheker gescheitert, lässt sich Trakl von Verwandten durchfüttern, um seine Gedichte schreiben zu können. Er hat mit der Welt gebrochen. Ausführliche Zitate aus den Werken des Dichters belegen seine Depression.
Weshalb er verzweifelt? Das lässt das Hörbuch leider offen. Auch die Hintergründe für die Wandlung Fühmanns vom Nazi zum Anhänger des Marxismus-Leninismus bleiben im Dunkeln. Die Zuhörer erfahren lediglich, dass das enthusiastische Mitglied der SA-Reiterstandarte in der Moskauer Antifaschismus-Schule in den Bann eines charismatischen Ideologielehrers gezogen wird.
Die einzige Konstante dieser unheilvollen Jahre ist Trakl. Sein Schwermut glimmt auch in Fühmann. Wenn nichts mehr einen Sinn ergibt, bleibt allein sie zurück. Trakl, Fühmann und wohl auch Löwitsch tragen die Schwermut wie eine weiße Fahne vor sich her.
Die rauchige Stimme des Schauspielers wird an manchen Stellen von der Verzweiflung hinfort getragen. Er hebt und senkt seinen Ton, steigert sich zu ungeahnten Geschwindigkeiten, um dann wieder in langes Schweigen zu verfallen.
Doch irgendwo zwischen biographischen Notizen und Dichtkunst verliert Löwitsch seine Zuhörer. Die Materie ist komplex, fast metaphysisch. Sie erschließt sich nicht auf den ersten Blick, geschweige denn beim ersten Hinhören.
Wer sich dennoch auf die Irrungen und Wirrungen der drei Männer einlassen möchte, sollte die zwei CDs mehrmals und am besten mit der Textvorlage in der Hand abspielen.

Franz Fühmann, "Offenbarung und Untergang - Fühmanns Kontroverse mit Trakl"
Gelesen und bearbeitet von Klaus L÷witsch
Regie: Annette Rupp
© 2002 : Ventana Film
2 CDs, 83 Min. Aktivraum-Verlag Rolf Zavelberg/Ventana Film
ISBN 3-934753-05-1

 

 

[Amazon]

 

home              |                suchen                  |            newsletter               |              gästebuch             |          kontakt


© 2002 by fjh-Journalistenbüro, D-350 37 Marburg